Unser Ultimatum

Nach dem GesprÀch mit Olaf Scholz stellen wir ein Ultimatum.

Mit Olaf Scholz zeigte sich: Es ist kein Ende des Klima-Unrechts geplant!
Wir sind nicht bereit, das hinzunehmen. Darum stellen wir ein Ultimatum.

Sollte die Regierung sich verweigern, bis Ende des Jahres unsere Forderungen zu erfĂŒllen, werden wir nĂ€chstes Jahr mit Autobahn-Blockaden die Republik lahmlegen.

Henning Jeschke und Lea Bonasera im GesprÀch mit Olaf Scholz
12.11.2021, Berlin: Die Klimaaktivisten Lea Bonasera (M) und Henning Jeschke (l) treffen Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und geschĂ€ftsfĂŒhrender Bundesminister der Finanzen, in der Friedrich-Ebert-Stiftung. Rund sieben Wochen nach dem Ende ihres Hungerstreiks erfĂŒllt Scholz damit eine Zusage, die den jungen Mann und die junge Frau am Tag vor der Bundestagswahl zum Abbruch ihrer Aktion bewegt hatte. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Unser Essen retten! đŸŒŸ

Wir fordern, dass die neue Regierung sofort gegen die Lebensmittelverschwendung vorgeht: Große SupermĂ€rkte sollten verpflichtet werden, noch genießbares Essen zu spenden, um gegen den Welthunger vorzugehen und ihren CO₂-Fußabdruck deutlich zu reduzieren.

Damit das passiert, muss die nÀchste Bundesregierung noch in diesem Jahr ein Essen-Retten-Gesetz, nach dem Vorbild Frankreichs und basierend auf einem schon ausgearbeiteten Gesetzesentwurf, ins Parlament einbringen.

Unser Leben retten! 🧡

Wir fordern, dass die neue Regierung innerhalb der ersten 100 Tage gesetzliche Maßnahmen fĂŒr eine echte Agrarwende bis 2030 festlegt. Es ist ihr verfassungsmĂ€ĂŸiger Job, die ErnĂ€hrung zu sichern und ErdĂŒberhitzung und Artensterben einzudĂ€mmen.

Der BĂŒrgerrat Klima 2021 schlĂ€gt im BĂŒrgergutachten bereits 19 Maßnahmen vor. Rund 80 % der deutschen Bevölkerung stehen dahinter. Basierend auf diesen Empfehlungen muss die Bundesregierung Gesetze vorlegen, die eine Agrarwende bis 2030 festlegen.

Finales BĂŒrgergutachten als Ergebnis des BĂŒrgerrat Klima.

#ESSENRETTENLEBENRETTEN