Macht mit!

Hier erfĂ€hrst du Schritt fĂŒr Schritt, wie du beim Aufstand der letzten Generation mitmachen kannst.

Nimm dir bitte die Zeit, dich mit unseren Werten, dem Aktionskonsens und Forderungen auseinanderzusetzen.

Um dir den Einstieg zu erleichtern, legen wir dir sehr ans Herz, dir jeden Donnerstag online den Vortrag anzuhören. Hier erfĂ€hrst du GrundsĂ€tzliches ĂŒber unsere Strategien und Ziele. Wenn du mitmachen möchtest, dann kannst das nach dem Vortrag sagen. Falls du den Vortrag schon gehört hast oder aus anderen GrĂŒnden in Kontakt treten willst, melde dich gern direkt per Mail bei uns: kontakt@letztegeneration.de

Mehr Infos zu den VortrĂ€gen findest du im HauptmenĂŒ oder am Ende dieser Seite.

Newsletter

Bleib mit unserem Newsletter ĂŒber die Kampagne auf dem Laufenden – unabhĂ€ngig davon, wie oder ob du dich selbst einbringen kannst. Wir freuen uns auf dich 🙂

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

UNSERE Werte

Diese Werte bilden die Grundlage fĂŒr unser Handeln als Gruppe. Wir verinnerlichen sie bevor wir uns entscheiden Teil der Gruppe zu werden. Wir gehen sie regelmĂ€ĂŸig durch und erinnern uns in jeglicher Situation an sie.

1.

GEWALTFREIHEIT – Wir sind absolut gewaltfrei in unserem Verhalten und in unserer Sprache. Wir treten ruhig und respektvoll, aber entschlossen und standfest auf. Wir vermeiden Schuldzuweisungen und Beleidigungen und fĂŒhren Menschen nicht vor. Auch Entscheider:innen des Systems sehen wir als Menschen. Wir stellen uns ihrem falschen Verhalten in den Weg. Wir akzeptieren die Konsequenzen unserer Taten und stehen mit unserem Gesicht und unserem Namen dazu. Wir sagen die Wahrheit.

2.

GEMEINSAME VISION & ENTSCHLOSSENHEIT – Unser Fokus liegt auf dem Erreichen des Ziels – Wir wollen eine nachhaltige VerĂ€nderung erwirken indem wir die Aktionen entschlossen durchziehen und die Repressionen in Kauf nehmen, bis hin zu massenhaften Inhaftierungen von KlimaschĂŒtzenden ĂŒber wenige Wochen/Monate. Gemeinschaftlich schaffen wir die notwendige Störung, um die Gesetze zu bestehenden MachtverhĂ€ltnissen zu verĂ€ndern.

3.

REGENERATIVE KULTUR –  Wir haben keine gegenseitigen Erwartungen, was jede:r leisten muss, sondern bringen einander Vertrauen, Support & VerstĂ€ndnis entgegen, wie viel jede:r gerade leisten möchte und kann. Wir bauen SolidaritĂ€t, Vertrauen sowie Sicherheit auf und schaffen Raum fĂŒr emotionalen Austausch. Sobald wir Konflikte bemerken sprechen wir sie offen an und sorgen dafĂŒr, dass es einen Raum gibt, in dem alle gesehen und gehört werden (ggf. durch eine Mediation). Wir streben eine Konfliktlösung an, die alle mittragen können. Wenn wir nicht mehr mit der Strategie mitgehen wollen, legen wir freiwillig unsere Mandate nieder. Konflikte werden nicht nach außen getragen, sondern zuerst intern behandelt. Wir leben den Wandel.

4.

HINTERFRAGEN & REFLEKTIEREN – Wir hinterfragen unser System, uns selbst, unsere Privilegien, Machtstrukturen, Verantwortungen und Aktionen und befinden uns in einem stetigen Lern- und Weiterentwicklungsprozess. Wir setzen uns regelmĂ€ĂŸig mit unserer Theorie der VerĂ€nderung auseinander (z.B. in Form von Talks, Videos, Diskussionen o.Ä.). Das gibt uns Sicherheit und hilft uns, die Aktionen besser zu verstehen und zu prĂ€sentieren. Wir erkennen die globalen ZusammenhĂ€nge und die VerknĂŒpfung der Klimakrise mit Kolonialismus, Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Klassismus und Ableismus an und geben ihnen auch in der Öffentlichkeit Raum. Wir leben eine Kultur des Lernens. Wir dulden keine Form der Diskriminierung.

5.

ALLE SIND WILLKOMMEN – Wir erkennen an, dass wir alle unterschiedlich sind und jede:r ihren/seinen eigenen individuellen Beitrag leisten kann. Wir sehen diese Vielfalt als wertvoll an. Wir schĂ€tzen jede Art und IntensitĂ€t wert, auf die sich Menschen einbringen, insbesondere Arbeiten der FĂŒrsorge und UnterstĂŒtzung.

6.

TRANSPARENTE STRUKTUREN – Wir schaffen Transparenz in Bezug auf Entscheidungsmandate und Wissensverteilung. Wir haben eine funktionelle Hierarchie, in der die Kerngruppe darauf achtet, dass unser Plan umgesetzt wird und welche grundlegende Entscheidungen (z.B. ĂŒber Zeitpunkte) trifft – in Absprache mit den Arbeitsgruppen. Wir beobachten und legen versteckte Hierarchien offen (z.B. mĂ€nnlicher Redeanteil o.Ä.). Wir kommunizieren unsere eigenen Grenzen (z.B.  wenn wir unsere Aufgaben nicht mehr erfĂŒllen können).

UNSER AKTIONSKONSENS

1.

Auch in Aktion verhalten wir uns entsprechend unserer Werte.

2.

Wir sind absolut gewaltfrei – sowohl in unseren Handlungen als auch in unserer Sprache (auch keine Beleidigungen). Das gilt sowohl untereinander als auch im Kontakt mit der Öffentlichkeit, der Polizei und allen anderen Menschen.

3.

Wir greifen nicht in den fließenden Verkehr ein, sondern betreten die Fahrbahn erst, wenn der Verkehr steht.

4.

Wir lassen Rettungswagen durch. Wir achten darauf, dass wir immer eine Rettungsgasse bilden können (wichtig, wenn sich Menschen festkleben).

5.

Wir fĂŒhren keine Aktionen unter Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen durch und haben auch keine:n dabei.

6.

Wir kreieren eine Stimmung, in der sich verschiedene Menschen wohlfĂŒhlen können. Wir tolerieren keine Form von diskriminierenden Äußerungen oder Verhalten.

7.

Keine Person soll sich gezwungen fĂŒhlen, in Aktion gehen zu mĂŒssen. Ein Ausstieg ist jederzeit möglich. Dies kommunizieren wir dann deutlich an unsere Bezugsgruppe.

8.

Wir achten aufeinander. Innerhalb der Bezugsgruppe wissen wir von Krankheiten und Ängsten, kennen die WĂŒnsche voneinander und nehmen RĂŒcksicht.

9.

Wir sind bereit, alle staatlichen Konsequenzen in Kauf zu nehmen. Das befreit uns davon, uns vom Staat durch Repressionen einzuschĂŒchtern zu lassen, und dass sie unseren Spirit brechen.

10.

Uns ist bewusst, dass wir in der Öffentlichkeit stehen und dass unsere Worte in der Presse und der Bevölkerung gegen uns verwendet werden können. Deswegen sind wir bedacht in dem, was wir nach Außen tragen und wie wir uns verhalten.

11.

Wir filmen und fotografieren unsere Aktionen und veröffentlichen diese Aufnahmen. Wir stehen mit unserem Gesicht und unserem Namen zu dem, was wir tun.

12.

Wir bleiben an unserem Aktionsort sitzen und gehen nicht freiwillig, wenn wir dazu aufgefordert werden (von Polizei oder anderen). Wenn wir uns damit persönlich unwohl fĂŒhlen, können wir natĂŒrlich fĂŒr uns persönlich eine andere Entscheidung treffen und freiwillig aufstehen und mitgehen.

13.

Hygienekonzept:

  • Wir fĂŒhren regelmĂ€ĂŸig Corona-Tests durch (abhĂ€ngig von besonderen UmstĂ€nden und dem aktuellen Pandemie-Geschehen). 
  • Wir achten auf AbstĂ€nde zu Menschen außerhalb der eigenen Bezugsgruppe.
  • Wir tragen medizinische Masken.
  • Wir orientieren uns an den aktuellen lokalen Corona-Vorschriften

Weitere Regeln werden innerhalb der Bezugsgruppe vereinbart, sodass sich alle wohlfĂŒhlen.

#ESSENRETTENLEBENRETTEN

UNSERE Forderungen

ERSTE FORDERUNG: UNSER ESSEN RETTEN!​

Wir fordern, dass die neue Bundesregierung sofort gegen die Lebensmittelverschwendung vorgeht: Große SupermĂ€rkte sollten verpflichtet werden, noch genießbares Essen zu spenden – und so gegen den Welthunger vorzugehen und deutlich ihren CO₂-Fußabdruck zu reduzieren. 

Damit das passiert, muss die Bundesregierung ein Essen-Retten-Gesetz nach dem Vorbild Frankreichs basierend auf einem schon ausgearbeiteten Gesetzesentwurf ins Parlament einbringen.

Dieser Entwurf wurde von German Zero im Rahmen ihres 1,5-Grad-Gesetzespakets ausgearbeitet und findet sich hier zum Download:

ZWEITE FORDERUNG: UNSER LEBEN RETTEN!​

Wir fordern, dass die neue Bundesregierung innerhalb der ersten 100 Tage gesetzliche Maßnahmen fĂŒr eine echte Agrarwende bis 2030 festlegt. Es ist ihr verfassungsmĂ€ĂŸiger Job, die ErnĂ€hrung der deutschen Bevölkerung zu sichern und ErdĂŒberhitzung und Artensterben einzudĂ€mmen. Der BĂŒrgerrat Klima 2021 schlĂ€gt im BĂŒrgergutachten bereits Maßnahmen vor. Rund 80 % der deutschen Bevölkerung stehen hinter dem BĂŒrgerrat.

Basierend auf diesen 19 Empfehlungen des BĂŒrgerrats  muss die Bundesregierung Gesetze vorlegen, die eine Agrarwende bis 2030 festlegen.

VORTRÄGE

Es sind bis auf Weiteres keine weiteren PrÀsenz-VortrÀge geplant.

Online-VortrÀge

Jeden Donnerstag 18 Uhr auf Zoom – wir freuen uns auf dich!

AUFZEICHNUNG DES VORTRAGS VOM 30. OKT. 2021

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner